k4R Selfassessment
Video

Ihre Mindmap

Videokapitel 1 Modul / Woche 1

Wozu brauchen Sie ein Self Assessment?


Hallo, Hanns-Stefan Finke hier, Ihr Begleiter in die Rauchfreiheit. 

Das Extrakapitel Self Assessment ist wesentlich 

      für die Weiterarbeit in der nächsten Woche. Es hilft Ihnen, 

Ihr Rauchprofil besser einzuschätzen 

      und Ihre persönlichen Schwerpunkte für die nächsten Wochen zu setzen

Das Extrakapitel besteht aus drei Videos von insgesamt
             rund 45 Minuten Länge. 

      Zwischendurch ist immer wieder etwas Eigenarbeit erforderlich, 

so dass Sie insgesamt,

            - je nach Ihrem Tempo - 

      auf vielleicht zwei bis drei knappe Stunden kommen.


Bitte nehmen Sie sich diese Zeit für sich, möglichst ungestört, und konzentriert. 


Wenn Sie rauchen müssen, können Sie das zwischen den Videos tun. 

      Bitte beachten Sie dabei das derzeit gültige, rauchfreie Intervall      
von 10 Minuten zwischen Zigarette und Video, in beide Richtungen. 


Das Problem


Nicht zwei Rauchprofile gleichen sich aufs Haar. 

Aber bei allen, wirklich allen Rauchern,

      die Schwierigkeiten mit dem kalten Rauchstopp haben,

      ballt sich das Problem der Tabak-Abhängigkeit

            aus vielen großen Haupt- und kleinen Unterproblemen zusammen -

      die dadurch so verschlungen und unlösbar wirken wie ein gordischer Knoten. 

Die Lage ist komplex - und bei jedem anders. 


Eine „Passt für alle, passt für alles"-Methode wird ihr nicht gerecht. 


Bevor ich Ihnen also den für Sie passenden Mix

      aus Maßnahmen und Gegenstrategien vorschlagen kann,

      müssen wir diesen Knoten (Ihr Rauchprofil)

            - gemeinsam - entwirren. 


Dazu machen wir uns einfach den klassischen Vorschlag 

      von Descartes zunutze, 

komplexe Probleme bei der Analyse in einfachere Teilschritte zu zerlegen. 


Die Lösung: Mindmap


Das ist etwas aufwendiger, kostet etwas mehr Zeit und Aufmerksamkeit,  

      ist jedoch erfolgversprechender - 

            spart am Ende also sogar Aufmerksamkeit, Zeit und Aufwand. 


Um Ihrem Rauchprofil auf den Grund zu kommen, 

      sammeln wir zunächst einmal alle Hindernisse für den Rauchstopp, 

      bevor Sie sie  
            - im nächsten Video -

      sortieren und schließlich 

          - im letzten Video dieses Kapitels - 

in Gruppen zusammenfassen können.

Für den ersten Schritt, die Sammlung 

            - in diesem Video - 

      schlage ich Ihnen ein Mindmap-Brainstorming vor.

Falls Sie eine andere Technik der Assoziationsfindung 

      und des Brainstorming bevorzugen, 

            wie z.B. das Listenschreiben oder Zettelsammeln etc. - 

      gern. 


Soweit sinnvoll, nutzen Sie für die Mindmap, Listen etc. 

      bitte Ihr Nichtraucherbuch. 


In die Mitte einer neuen Seite malen Sie einen Kreis: 

      Was erschwert mir den Entzug? 

Das ist, fürs Erste, die Leitfrage. 


Um das Zentrum herum malen Sie weitere Stichworte und Kreise, 

      die Sie durch Striche, Pfeile, Symbole wie Plus, Minus, Punkte usw.

            mit dem Ausgangskreis verbinden - 

            und von da aus so weiter. 


Schreiben Sie wild und ohne nachzudenken hinein, 

      was Sie von der Rauchentwöhnung abhalten könnte, 

      was Sie früher von der Rauchentwöhnung abgehalten hat, 

      was Ihrem Erfolg in Zukunft im Weg stehen könnte, 

            assoziieren Sie, 

            malen Sie, schreiben Sie, was Ihnen einfällt, 

            lassen Sie weitere Striche und Kreise abzweigen und zeichnen 

                  - und schreiben Sie ungehemmt weiter. 


Schreiben sie alles auf, Ihre individuellen Hemmnisse, 

      auch die Gründe für die Wichtigkeit einzelner Zigaretten, 

            Ihre persönlichen Gründe, warum Sie rauchen, 

                  bannen sie alle und alles aufs Papier, all die Blockaden auf dem Weg
      aus der Tabakabhängigkeit! 

Jedes Stichwort kann wieder Ausgang einer neuen Kette von Stichworten werden.  

Logik? Unbedeutend. Innere Brüche? Egal. 

      Verdoppelungen, Wichtigkeit oder Unwichtigkeit der Punkte? 

            Spielt alles keine Rolle. 


Achten Sie keinen Einfall gering! 

      Vielleicht führt er ja, sozusagen als Brückeneinfall, 

            zu etwas anderem, etwas Neuem

            zu einem nächsten Einfall weiter, 

                  mit dem Sie sich selbst überraschen. 


Keine Scheu! 

      Das ist das Wichtigste. 

      

Schreiben Sie wirklich alles auf, was Ihnen einfällt: Was stoppt den Rauchstopp

      Was stört die EntschlossenheitWer

            Welche Blockaden sind aufgetaucht?

      Wann

      Wo lagen bisher die Probleme

            Welche Befürchtungen haben Sie nun? 

      Wie haben Sie begründet, wenn Sie nach einem Rauchstopp wieder anfingen? 

            Wie genau sahen die Blockaden auf dem Weg in die Rauchfreiheit aus? 


Wenn Sie hängen bleiben, 

      hilft Ihnen vielleicht der Wechsel von logischen Verbindungen 

      zu emotionalen Fragen 

            - welche Hoffnungen, Ängste, Erwartungsdruck, Enttäuschungen spielen mit herein -,

      und dann wieder weiter - von Begründung zu Begründung,

      von Einfall zu Einfall, von Hindernis zu Hindernis. 

            Schreiben Sie einfach drauf los! 


Jetzt muss alles aufs Papier. 


Bitte nehmen Sie sich Zeit dafür. 

      Gönnen Sie sich auch einmal 30, 40 Sekunden, in denen scheinbar nichts passiert,

            bis die nächsten Einfälle kommen.

      Es darf ruhig ein bisschen dauern. 


Es darf auch insgesamt ein bisschen dauern. 

      20, 30 Minuten sind keine Seltenheit. 


Je vollständiger Sie hier Ihre persönlichen Hindernisse beim Rauchstopp aufspüren, 

      desto leichter wird es in den kommenden Tagen, sie beiseite zu räumen. 


Wann sind Sie fertig?

      Wenn der Spannungsbogen sich rundet und Sie sich leer geschrieben haben.

      Das merken Sie, ganz von selbst.

Also los! 


Ich pausiere hier.  

      Bitte kommen Sie zurück, wenn Sie mit Ihrer Mind Map soweit sind. 


Bis gleich.

* * *

So! Ausgezeichnet?

      Willkommen zurück.


Vielleicht sind Sie jetzt sogar ein bisschen erschöpft, das ist in Ordnung


Dies also ist der undurchdringlich erscheinende Verhau von Schwierigkeiten und Hindernissen, 

      Argumenten und Rechtfertigungen Ihrer Bindung ans Nikotin, 

      mit denen Sie es als aufhörtätiger Raucher 

            auf dem Weg zum Nichtraucher zu tun haben. 


Vielleicht - das ist bei jedem unterschiedlich -, 

      vielleicht haben Sie sogar das eine oder andere zutage gefördert, 

            das vorher nicht so deutlich war. 


Genau hier

      setzen wir im nächsten Video, Sortierung, wieder an.

Bis gleich! 


Pen
>